Mammut Flossrennen

Auf der rund zwölf Kilometer langen Strecke auf der Sitter und Thur zwischen Degenau und Kradolf messen sich am Muttertagssonntag Flösse in drei Kategorien. Während die Flösse aus der Rennkategorie möglichst schnell die Strecke hinunter paddeln, geniessen die Flösserinnen und Flösser aus der Originalitätsklasse die Interaktion mit dem Publikum. Ihre aufwendigen Flossbauten zu einem freigewählten Thema entstehen in bis zu tausend Arbeitsstunden und können am Vorabend und am Renntag vor dem Start besichtigt werden. In der dritten Gruppe starten die Flösse der Plauschkategorie, die weder nach Geschwindigkeit noch nach Aussehen bewertet werden. In der Region ist der Anlass äusserst beliebt. Bei schönem Wetter zieht das Wasserspektakel bis zu 30'000 Zuschauerinnen und Zuschauer an. Besonders rege besuchte Schauplätze sind die drei Wehre auf der Strecke. Deren Überwindung durch die Flösse ist besonders schwierig und sorgt für grosse Aufregung. Organisiert wird das Mammut Flossrennen vom Verein Flossrennen sowie unzähligen freiwilligen Helferinnen und Helfern.


Kategorie

Umgang mit der Natur


Kanton


Detailbeschreibung


Videoaufnahmen

Publikationen

Kurt Haberstich, Martin Hauzenberger: Mammut-Flossrennen auf Sitter und Thur TG. In: Typisch Schweiz: gelebte Tradition. Lenzburg, 2013, p. 166

Albert Bärtsch: Flossrennen auf Sitter und Thur von Degenau über Bischofszell nach Kradolf-Schönenberg. In: Schweizer Feste und Bräuche: Volksfestkultur im Jahreslauf. Wädenswil, 2009, p. 193

Feriengefühle beim Mammut-Flossrennen. In: St. Galler Tagblatt, 26. Mai 2008

Mammut-Flossrennen droht das aus. In: 20 Minuten, 14. Mai 2014

Neuer Präsident beim Mammut Flossrennen. In: Kreuzlinger Zeitung, 8. Februar 2017

Bruno Peter: Die Flösser Forch haben noch nicht genug. In: Küsnachter, Nr.30/31, 28. Juli 2016, p. 6

Schlagwörter

Kontakt

Verein Flossrennen
E-Mail

Kontakt drucken

https://www.lebendige-traditionen.ch/content/tradition/de/home/traditionen/mammut-flossrennen.html